« Webcam als Storchenka… | home | Storchenkamera läuft!… »
6 views
24. Jan 2010

Externe Festplatte

Die externe Festplatte - eine Western Digital "My Passport Essential" 250GB - läuft am USB-Hub der sheeva perfekt. Die schreib- und lösch-intensiven Verzeichnisse habe ich jetzt mittels symbolischer Links darauf ausgelagert. (Wie schön, dass es Linux gibt: ln -s ist schon etwas sehr mächtiges...)

Außerdem habe ich auf der sheeva einen NFS-Server eingerichtet. Diverse Daten verbrauchen jetzt nur noch einmal unglaublichen Platz statt sich teilweise auf 2 oder mehr Rechner und deren Festplatten zu verteilen.

Das Ganze war erstaunlich einfach einzurichten. Serverseitig war lediglich ein aptitude install nfs-kernel-server mit einer anschließenden Anpassung der /etc/exports (in der die zugriffsberechtigten clients eingetragen werden müssen) und anschließendem Start des NFS-Servers nötig. Auf der Clientseite muss lediglich ein Eintrag in der etc/fstab hinzugefügt werden. Danach genügte ein mount -a -t nfs und der Zugriff auf das NFS-Verzeichnis war da. Sehr schön das, kein Gehakel, keine Verrenkungen. Danke schön, Debian!

Kein Kommentar


(optionales Feld)
(optionales Feld)
Es wird nach dem Rechenergebnis gefragt, um Spammern das Leben schwerer zu machen.

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.

Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.